Live webinar
Mi, 23 Oktober, 19:00 Uhr Berlin

Update TSVG – Was orthopädisch-unfallchirurgische Praxen umsetzen müssen

Referent: Dr. med. Karsten Braun

Sie müssen eingeloggt sein, um das Webinar ansehen zu können.

Die Webinare stehen nur BVOU Mitgliedern zur Verfügung. Mehr Details finden Sie unter www.bvou.net

Update TSVG – Was orthopädisch-unfallchirurgische Praxen umsetzen müssen

Dr. med. Karsten Braun

Seit 11.5.2019 ist das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) in Kraft getreten. Die gesetzlichen Neuregelungen müssen seither von den Praxen schrittweise umgesetzt werden.

Dies ist mit zahlreichen Eingriffen in die Autonomie orthopädisch-unfallchirurgischer Praxen verbunden, bietet mittelfristig aber durchaus auch wirtschaftliche Chancen für O&U. Aktuell müssen seit 1.9. weitere Regelungen des Gesetzes beachtet werden und es stehen jetzt auch viele Einzelheiten zur konkreten Umsetzung im Abrechnugsbereich fest.

Was gilt ab wann und ist wie zu handhaben? Wie steht es mit Sprechstundenpflicht, Terminmeldepflicht bei der Terminservicestelle, Informationspflichten zu Sprechzeiten und Barrierefreiheit, Neuregelungen zu Regressen, Heil- und Hilfsmitteln? Diese Fragen beantwortet Dr. Karsten Braun im Webinar.

Das Webinar beschäftigt sich weiterhin mit der Umsetzung folgender Bestimmungen:

  • Konstellationen beim Hausarzt-Vermittlungsfall
  • Terminservicestellen-Terminfall
  • Terminservicestellen-Akutfall
  • Offener Sprechstundenfall
  • Neupatientenfall

Nach der Teilnahme am Webinar wissen Sie: Wer ist ein Neupatient, was gilt in Gemeinschaftspraxen und welche Anreize bestehen in der Zusammenarbeit mit dem Hausarzt. Ebenso werden die Bereinigungsproblematik und die unterschiedlichen Bereinigungszeiträume erläutert und welche Fallen man vermeiden sollte.


Referent

Dr. med. Karsten Braun

Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes in Homburg/Saar, Praktisches Jahr am Winterbergklinikum Saarbrücken. Staatsexamen 1994. Promotion über Unfälle beim Pferdesport an der Unfallchirurgischen Universitätsklinik Homburg/Saar.

Facharztausbildung an der Unfallchirurgischen Klinik des Kreiskrankenhauses Lüdenscheid – Hellersen (Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn), am Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim (Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg) und an der Sportklinik Stuttgart – Bad Canstatt. Facharzt für Orthopädie seit 1999, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie seit 2010.

Niederlassung in Wertheim 2000.

Zusatzbezeichnungen der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg für Sportmedizin, Chirotherapie, Physikalische Therapie und Balneologie sowie Akupunktur.

Sonstige med. Qualifikationen:

Durchgangsarztzulassung der Berufsgenossenschaften, Qualifikation zum Osteologen DVO, Verkehrsmedizinische Qualifikation, zertifizierter Gutachter der BDC-Akademie, Fachkunde Rettungsdienst, Sachkunde zur Aufbereitung von Medizinprodukten, Qualifikation zum hygienebeauftragten Arzt.

Weiterbildungsermächtigung der Bezirksärztekammer Nord-Württemberg für Orthopädie und Unfallchirurgie, fachgebundene Röntgendiagnostik, Physikalische Therapie und Akupunktur.

Medizinrechtstudium an der JurGrad School of Tax and Business-Law der Juristischen Fakultät der Universität Münster und Abschluss als Magister Legum (LL. M.).

Tätigkeitsschwerkpunkte innerhalb der Praxis: Arthroskopische Chirurgie an Knie, Schulter, Sprunggelenk und Ellenbogen, D-Arzt, Medizinbegutachtung.

Expertenfragen

Hinterlassen Sie eine Antwort

wpDiscuz

Update TSVG – Was orthopädisch-unfallchirurgische Praxen umsetzen müssen