Live webinar
Mi, 14 November, 18:00 Uhr Berlin

Distale Radiusfrakturen – Indexfrakturen für eine beginnende Osteoporose?

Referent: Dr. med. Friederike Thomasius , Prof. Dr. med. Benjamin Bücking

Webinarreihe Fix & Treat - Versorgung von Osteoporose-bedingten Frakturen in der Unfallchirurgie

Sie müssen eingeloggt sein, um das Webinar ansehen zu können.

Die Webinare stehen nur BVOU Mitgliedern zur Verfügung. Mehr Details finden Sie unter www.bvou.net

Distale Radiusfrakturen – Indexfrakturen für eine beginnende Osteoporose?

Dr. med. Friederike Thomasius , Prof. Dr. med. Benjamin Bücking

Webinarreihe Fix & Treat - Versorgung von Osteoporose-bedingten Frakturen in der Unfallchirurgie

Distale Radiusfrakturen sind häufig osteoporotische Frakturen. Sie sind mit einer erhöhten Mortalität verbunden und Indikator für mögliche Folgefrakturen.

Eine nicht-dislozierte Unterarmfraktur kann mit einem Gips behandelt werden.

Dislozierte und Frakturen mit Gelenksbeteiligung sollten operativ versorgt warden. Dies bietet den Vorteil der sofortigen funk-tionalen Behandlung im Vergleich zu einer längeren Phase der Immobilisierung bei konservativer Therapie mit Gips.

Bei Patienten mit Osteoporose muss die Behandlung sowohl chi-rurgisch und als auch medikamentös erfolgen.

Eine “Capture the fracture”- Haltung sollte verfolgt werden.

Die Unfallchirurgen sind in der privilegierten Situation bei den Patienten, die eine erneute Fragilitätsfraktur erlitten haben, eine anti-osteoporotische Therapie iniitieren zu können. Je früher die anti-osteoporotische Therapie begonnen wird, desto besser.

Teriparatid ist derzeit die einzige anabole anti-osteoporotische Therapieoption. Sie reduziert das Frakturrisiko und verbessert die Knochendichte - insbesondere bei Patienten mit einem hohen Risiko für Fragilitätsfrakturen.

Programm:

  1. Epidemiologie
  2. Morbidität und Mortalität
  3. Frakturprävention
  4. Fallbeispiel 1
  5. Diskussion 1: Therapieoptionen
  6. Operative vs. konservative Therapie
  7. Implantatauswahl und Operationstechnik
  8. Komplikationen und Fallstricke
  9. Osteoporose-Diagnostik
  10. Diskussion 2: Osteoporose-Therapie
    • Folgen einer verspäteten oder inadäquaten Therapie
  11. Osteoporosetherapie
    • Basistherapie
    • antiresoptive Therapie
    • osteoanabole Therapie
  12. Zusammenfassung / Take Home Message
    • distale Radiusfrakturen als Indikator für Osteoporose und Folgefrakturen

Differenzierte Strategie von akuter Frakturversorgung und sekundärer Frakturprävention bei der distalen Radiusfraktur des alten Menschen als häufige Indikatorfraktur für eine bestehende Osteoporose.


Referent

Dr. med. Friederike Thomasius

Prof. Dr. med. Benjamin Bücking

2008-2014: Facharztweiterbildung Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikum Giessen und Marburg, Standort Marburg
2012-2013: Orthopädische Rotation an der Orthopädischen Landesklinik Kassel
Seit 2014 Oberarzt des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Gießen-Marburg, Standort Marburg
2016 Zusatzbezeichnung Handchirurgie
Seit 2016 Sektionsleiter Alterstraumatologie des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Gießen-Marburg, Standort Marburg
Seit 2016 stellv. Leiter der AG Alterstraumatologie der DGU
2016 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor
Seit 2017 Leitender Oberarzt des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Gießen-Marburg, Standort Marburg

Wissenschaftliche Themenschwerpunkte Alterstraumatologie:

  • Perioperatives Management
  • Interdisziplinäre Behandlung
  • Entwicklung und Etablierung von Behandlungsleitfäden
  • Stellenwert minimalinvasiver Operationsverfahren
  • Qualitätskennzahlen und Qualitätsmessung

Expertenfragen

Hinterlassen Sie eine Antwort

wpDiscuz

Distale Radiusfrakturen – Indexfrakturen für eine beginnende Osteoporose?